Dentalmetalle, die keine schädigenden Einflusse auf den Organismus ausüben, werden als biokompatibel bezeichnet.
„Ob und in welchem Ausmaß Dentalmaterialien bei einem Patienten zu Unverträglichkeiten bzw. Beeinträchtigungen führen, lässt sich nicht pauschal beurteilen.
Die ganzheitlich biologische Zahnmedizin bedient sich spezieller Testverfahren und bei Notwendigkeit, entsprechender Ausleitungsverfahren. Unter Einbeziehung und Unterstützung des Immunsystems und der körpereigenen Entgiftung durch ganzheitliche Verfahren wird auf die sachgerechte Entfernung aus der Mundhöhle geachtet.“

Siehe u.a.:

Patienten-Info „Dentalmaterialien können die Gesundheit nachhaltig
schädigen“
Eine Information der Internationalen Gesellschaft für
Ganzheitliche Zahn-Medizin e.V. (GZM)

Dieses Informationsblatt kann unter www.gzm.org
angefordert werden.

Siehe u.a.:

www.integrative-zahnheilkunde.de

www.integrative-zahnheilkunde.de/zahnmetalle.html

Erst nach der Entgiftung und Stärkung von Grundregulationssystem und Immunabwehr erfolgt die endgültige zahnmedizinische Versorgung mit Materialien, die auf ihre Körperverträglichkeit individuell getestet wurden.

Amalgam / Zahnmetalle

Amalgam-/Metallsanirung